Themenschwerpunkt

Jahres-Themenschwerpunkte des Bündnisses für Toleranz

Seit 2011 wählt das Bayerische Bündnis für Toleranz in jedem Jahr für seine Arbeit einen Themenschwerpunkt aus.
Damit wird zum einen der Tatsache Rechnung getragen, dass Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus in vielfältigen Kontexten auftreten und deshalb auch vielfältige Antworten notwendig sind. Das Bündnis für Toleranz sieht seine Aktivitäten daher auch als stellvertretend für viele gesellschaftliche, religiöse und zivilgesellschaftliche Akteure an.
Zum Anderen wird mit den unterschiedlichen Jahresschwerpunkten die Vielfalt der am Bündnis beteiligten Partner zum Ausdruck – so ist es trotz der Unterschiedlichkeit der Akteure möglich, dass sich nach und nach alle Mitgliedsorganisationen mit ihren spezifischen Konzepten und Netzwerken einbringen können.

Themenschwerpunkt 2016/2017: Toleranz und ländliche Räume

Das aktuelle Themenjahr wird mit einer Auftaktveranstaltung im Herbst des Jahres in Herrsching beginnen und schließt mit einer Fachtagung im Juli 2017 im EBZ Bad Alexandersbad. In dieser Zeit wird es zahlreiche Aktionen einzelner Mitgliedsverbände geben, die in diesem Themenfeld über eine besondere Expertise verfügen. Zudem wird der Mai 2017 mit einer besonderen „Maibaumaktion“ aufwarten. Die Fachtagung wird sich gezielt mit Herausforderungen und Chancen der ländlichen Regionen auseinandersetzen. Welchen Gefahren sind gerade strukturschwache Regionen in Bezug auf Radikalisierungen und menschenfeindliche Bestrebungen ausgesetzt? Welche alten und neuen Erscheinungsformen menschenfeindlicher Tendenzen lassen sich beobachten? Welche Antworten haben Zivilgesellschaft, Staat und Religionsgemeinschaften konkret vor Ort auf diese Entwicklungen? Wie können insbesondere integrative Handlungskonzepte den gesellschaftlichen Zusammenhalt stärken? Und wie lassen sich sowohl besondere Bedarfe als auch besondere Potentiale ländlicher Räume im Themenfeld der Tagung identifizieren und bearbeiten?

 

Nachfolgend finden Sie alle Themenschwerpunkte der vergangenen Jahre:

Themenschwerpunkt 2015/16: Schule und Toleranz
 
Der Wettbewerb des Landesschülerrats (LSR) fand 2015 in Kooperation mit dem Bündnis für Toleranz statt. Er hatte das Motto „Lebe Schule respektvoll“. Unter Beteiligung von mehr als 100 Schulen aller Schularten wurde eine Vielzahl innovativer und kreativer Projekte eingereicht und öffentlich präsentiert. Zudem wurde das Thema „Toleranz“ Schwerpunkt einer Ausgabe des vom Bayerischen Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst herausgegebenen Magazins „Schule und wir“, in dem es ein ausführliches Interview mit dem Sprecher des Bündnisses, Landesbischof Dr. Heinrich Bedford-Strohm, zum Anliegen des Bündnisses und seiner Mitglieder gab.
 
Themenschwerpunkt 2014: Toleranz und Medien

Im 1. Halbjahr zeigte das Bayerische Bündnis für Toleranz gemeinsam mit dem Regisseur Daniel Harrich in allen Bayerischen Bezirken an zwölf Orten den Film „Der blinde Fleck“. Er handelt von 30 Jahren Recherche des Journalisten Ulrich Chaussy zum Oktoberfestattentat von 1980. Der Film hat eine hohe öffentliche Resonanz erzeugt und die Diskussion über den schlimmsten Terroranschlag der deutschen Geschichte erneut entfacht. Nach der ersten Filmpräsentation im Bayerischen Landtag sagte Innenminister Joachim Herrmann unter dem Eindruck des Films dem Bündnis spontan die Öffnung von Akten für den Rechtsvertreter der Opfer zu. Auch für Schülerinnen und Schüler fanden eigene Vorführungen des Films statt, in deren Anschluss sich Ulrich Chaussy den Fragen der Jugendlichen stellte.
Im November 2014 startete der Bayerische Rundfunk seine ARD-Themenwoche zum Thema Toleranz. Diese ging u.a. auf eine Initiative des Sprechers des Bayerischen Bündnisses für Toleranz, Landesbischof Dr. Heinrich Bedford-Strohm, zurück. Wir freuen uns sehr, dass unser Mitglied Bayerischer Rundfunk diese Initiative ergriffen hat und wir ein wichtiger Partner für die ARD-Themenwoche sein durften.


Themenschwerpunkt 2013: Wahlen

Aufgrund der 2013 stattfindenden Bayerischen Landtagswahl sowie der ebenfalls stattfindenden Bundestagswahl unterstützte das Bayerische Bündnis für Toleranz die Wähler durch Plakate, die sie dazu aufforderten, sich an der Wahl zu beteiligen und damit für Toleranz, Demokratie und Menschenwürde einzutreten. Mehrere Mitglieder des Bayerischen Bündnisses für Toleranz beteiligten sich mit prominenten Personen aus ihren Reihen an dieser Aktion und veröffentlichten die Plakate in ihren Zeitungen und Zeitschriften, in ihren Schaukästen und ihren Internetauftritten.


Themenschwerpunkt 2012: Sport

Für den Schwerpunkt Sport war unser Mitglied Bayerischer Landessportverband zuständig. Dieses Jahr war hauptsächlich von zwei großen (und einigen kleineren) Projekten geprägt. Zum einen konnten wir über unser Mitglied, den Bayerischen Städtetag, die Ausstellung „Kicker, Kämpfer und Legenden“ über Juden im deutschen Fußball in fünf Städten zeigen, die von der Versöhnungskirche Dachau erstellt wurde. Dabei wurden begleitend interessante Veranstaltungen durchgeführt, u.a. mit dem Fußballprofi Gerald Asamoah. Und die Versöhnungskirche Dachau schloß sich nach dieser erfolgreichen Aktion als Mitglied dem Bündnis für Toleranz an. Das zweite Großprojekt für 2012 fand erst im Frühjahr 2013 statt: An einem knappen Dutzend Spielorte der Fußball-Bayernligen Nord und Süd gingen Vertreterinnen und Vertreter des Bayerischen Bündnis für Toleranz, der Vorstands des Bayerischen Fußballverbands – gemeinsam ein Transparent „Gemeinsam gegen Rechtsextremismus“ haltend – mit den Spielern auf die Spielplätze hinaus. Stadionansagen, Flyer und eine sehr umfangreiche Berichterstattung in den Medien brachten unsere Positionen in eine interessierte Öffentlichkeit. Beteiligt waren neben dem Landesbischof Bedford-Strohm und Innenminister Herrmann ca. 30 weitere prominente Persönlichkeiten aus den Reihen des Bündnisses.


Themenschwerpunkt 2011: Kultur

Begonnen wurden die Jahresschwerpunkte 2011 mit Kultur. Da in diesem Jahr auch die Geschäftsführung wechselte, beschränkten sich die Aktivitäten auf ein Benefizkonzert mit der Lehrer Big Band im Münchener Herkulessaal im Residenzgarten, „Blue Notes gegen braune Töne“, geleitet von Prof. Michael Zoller. Als Solisten glänzten Prof. Claus Reichstaller und Hermann Breuer. Außerdem wurde eine Ausstellung des Fotografen Sepp Werkmeister von berühmten Jazzmusikern gezeigt. Organisiert wurde dieses Ereignis in erster Linie vom damaligen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, vertreten durch Herrn Dr. Ulrich Seiser. Der Erlös des Konzerts, dem neben vielen anderen auch die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, Frau Charlotte Knobloch, sowie die Landtagspräsidentin, Frau Barbara Stamm beiwohnten, kam dem Förderverein des Bündnisses zugute, dem heutigen Bayerischen Verein für Toleranz, Demokratie und Menschenwürde e.V.
Share by: